Prof. Deges über Influencer Marketing

Keine WISU ohne Dechêne – so weit so gut. Wir berichten regelmäßig ausführlich. Noch viel cooler aber ist: Gar keine WISU ohne EUFH. Denn auch andere EUFH-Autoren schreiben für das bekannte Fachmagazin. In der Mai-Ausgabe zum Beispiel findet sich ein interessanter Beitrag von Prof. Dr. Frank Deges zum Thema Influencer Marketing. Was Unternehmen, zum Beispiel unsere Kooperationspartner, bei diesem Marketing-Hype im Bereich Social Media beachten sollten und wie sie die Bekanntheit von Influencern wie Bibi, Pamela Reif oder Magic Fox vielleicht für sich nutzen können, steht in dem Artikel, den Ihr wie immer bei Bedarf in unserer Bibliothek finden könnt.

Bekanntlich haben Empfehlungen bei Kaufentscheidungen mehr Gewicht als Produktinformationen des Herstellers. Deshalb ist es sicherlich eine gute Idee, Influencer mit hoher Reichweite und Glaubwürdigkeit für ein Produkt werben zu lassen. Aktuell sehr beliebt sind dabei die so genannten Social Influencer, die in Blogs, Foren und sozialen Netzwerken aktiv sind. Eigentlich ist das alles nicht neu, denn Mundpropaganda hat es schließlich schon immer gegeben. Hier gilt es aber in besonderer Weise, diejenigen Influencer zu identifizieren, die besonders gut die Zielgruppen des Unternehmens erreichen.

Dabei hilft es zunächst, die Flut der möglichen Influencer grob zu klassifizieren. Da gibt es auf der einen Seite Influencer mit extrem hohen Reichweiten, die als prominente Sportler oder Entertainer sehr direkt für ein Produkt werben. Auf der anderen Seite gibt es Influencer, die in den Zielgruppen persönlich bekannt sind, etwa vom Stammtisch oder vom Sportverein. Solche Influencer haben größere Relevanz, aber natürlich eine viel kleinere Reichweite. Irgendwo dazwischen liegen die sehr interessanten Blogger, Instagrammer, You Tuber oder Tweeter, die bei ihren Fans oft sehr viel bekannter sind, als man denkt. Sich hier die richtigen Publisher zu suchen, ist ganz sicher die Kunst im modernen Influencer Marketing. Wenn man sie aber findet, dann kann die Werbung über sie sogar erfolgreicher sein als klassische Online-Werbung, von der die Konsumenten überflutet werden und die oft schon als Belästigung empfunden wird.

Dass Social Influencer eine hohe Bedeutung haben, zeigt sich in ihren hohen Follower-Zahlen, die oft um ein Vielfaches höher sind als die selbst sehr bekannter Unternehmen. Die Stars der sozialen Medien setzen Trends und sind besonders interessant für die Ansprache junger Zielgruppen, die Online-Medien besonders häufig nutzen. Besonders aufmerksamkeitsstark sind natürlich Videos und Bilder, die gut geeignet sind, Geschichten rund um ein Produkt zu erzählen. Dieses Storytelling funktioniert aber nur, wenn der Influencer gut zum Image des Unternehmens passt. Ist das nicht der Fall, dann wirkt es schnell künstlich und damit unglaubwürdig.

Das Engagement der Unternehmen im Influencer Marketing steigt. Schon gibt es eine Reihe von Werbeagenturen, die sich genau darauf spezialisiert haben. Prof. Deges gibt in seinem Artikel nicht nur viele Infos zu den verschiedenen Möglichkeiten des Influencer Marketings sowie zu Recherche- und Analysetools. Er gibt auch einen wichtigen Hinweis: Social Influencer sollten unbedingt respektvoll und nicht als bloßer Werbeträger behandelt werden. Sie selbst sehen sich nämlich nicht als solcher, sondern sind in der Regel von ihrem Thema begeistert und kennen sich wirklich gut aus. Daher ist ein ernsthafter Informationsaustausch, zum Beispiel über die weitere Entwicklung der Produkte, eine gute Idee für jede Marketingabteilung. Die steigende Anzahl an Fallstudien und Bachelorarbeiten zum Thema Influencer Marketing zeigt, dass dieses Thema auch bei unseren Kooperationspartnern auf der Agenda steht.