An der Atlantic Language School absolvierte EUFH-Dozentin Dr. Barbara Schnieders neulich einen speziell auf die Hochschullehre zugeschnittenen Sprachkurs und kam begeistert aus Dublin und Galway zurück nach Brühl. Im Rahmen des Erasmus+-Programms hatte sie in Irland Gelegenheit zu jeder Menge englischsprachigen Vorlesungs- und Präsentationstrainings.

Natürlich freute sie sich in erster Linie über die Chance, ihre Sprachkenntnisse zu perfektionieren, aber die Fachkenntnisse der internationalen Teilnehmer, die ja auch ihre Vorlesungen hielten, empfand sie als zusätzlichen tollen Gewinn. So erfuhr Dr. Schnieders von einem ungarischen Zoologen viel über aus Asien eingewanderte Marienkäfer. Von einer spanischen Biologin lernte sie, wie eine schnelle Wiederaufforstung nach Braunkohleabbau gelingt. Ein ungarischer Agrarökonom verriet ihr, wie sich die Folgen der Schweinepest in China in den nächsten fünf Jahren auf die Preise von Grillgut in Europa auswirken. „Es war echt lehrreich in jeder Hinsicht, und die ganze Woche über hat sich kein einziges Thema wiederholt“, freute sich Dr. Barbara Schnieders.

Die Abende verbrachte die bunt gemischte Sprachgruppe meist gemeinsam, wegen des tierisch irischen Sauwetters auch gerne mal im Pub. Gewohnt hat unsere Dozentin bei einer Gastfamilie und fühlte sich dort und in der toll organisierten Sprachschule rundum wohl. An zwei Wochenenden vor und nach ihrem Sprachkurs nutzte sie die Gelegenheit, Dublin und das urgemütliche Galway zu erkunden, wo sie im Pub mit den Iren viel über den Brexit diskutierte. Nun ist sie also bestens vorbereitet auf die englischsprachigen Vorlesungen, die da kommen sollen…