Die Europäische Fachhochschule kürt im Gründerwettbewerb für Schülerinnen und Schüler das Siegerteam

Am vergangenen Samstag wurden die Gewinner des EU|FH-Wettbewerbs „a booming idea – school grows start-up“ gekürt. Hinter den 4 Teams des Gymnasiums Lechenich liegen 5 Monate der Planung, Entwicklung und Umsetzung des ersten eigenen Business Plans. Den SchülerInnen standen in dieser Zeit Unternehmenspaten zur Seite, mit deren Hilfestellung die Aufgaben gemeistert wurden.

Auf dem Weg von der ersten Idee bis zum fertigen Geschäftsmodell liegt ein langer Weg. Im Rahmen von acht Aufgaben galt es, den Business Plan zu verfeinern und im Wettbewerb Punkte gegen die anderen Teams zu sammeln. Bei der Entwicklung der Geschäftsidee mangelte es den SchülerInnen nicht an Einfallsreichtum. Sei es eine Weiterentwicklung der Smart-Watch oder eine nachhaltigere Verpackung für Supermärkte – die Kreativität kannte keine Grenzen. Für Unternehmenspate Harun Keskin ermöglichte der Wettbewerb eine neue Perspektive auf die junge Generation. Schüler Tobias machte vor allem das „Tüfteln“ in seiner Gruppe Spaß und schätze die ganz neuen Einblicke in wirtschaftliche Prozesse.

Unterstützt wurde der Wettbewerb von Kooperationspartnern der EU|FH. Darunter dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, foliapharm GmbH, Everyco Gesellschaft für Handels- und Onlinemarketing mbH und Bureau Akkurat GmbH & Co. KG.

Das sogenannte „Watch-Phone“ konnte am Ende nicht nur im finalen Pitch die Jury überzeugen, sondern erarbeitete sich auch die meisten Punkte im laufenden Wettbewerb. Die Gewinnergruppe „LaJoTa“ konnte sich über einen tollen Preis, gesponsert von Bigben Interavtive GmbH, freuen! Die Initiatoren der EU|FH freute nicht nur die rege Beteiligung sondern auch der Einsatz der SchülerInnen in der ersten Auflage von „a booming idea“. Die Veranstaltung war somit ein voller Erfolg für alle – die EU|FH freut sich auf eine Neuauflage und appelliert an interessierte SchülerInnen und Lehrer. Weitere Infos finden sich auf der Homepage: https://booming-idea.com/

Marc – Philipp Spitz