Prof. Dr. Cordula Siegmann-Thoss

Die Hochschulbereiche Management und Gesundheit an der EUFH wachsen mehr und mehr zusammen. Kürzlich reichte die Hochschule einen Antrag für ein gemeinsames Forschungsprojekt beim Bundesforschungsministerium ein. In der Förderlinie FH Sozial geht es um Forschung unter dem Titel „Die digitale Versorgung älterer Menschen im strukturförderungsfähigen Raum mit bedarfsgerechten Lebensmitteln“. Unter der Leitung von Prof. Dr. Cordula Siegmann-Thoss (Hochschulbereich Gesundheit) wird ein interdisziplinäres Forschungsteam an die intensive Demografieforschung der letzten Jahre anknüpfen.

In dem Forschungscluster „Demografie-Management“ hatten schon mehrere Professoren und wissenschaftliche Mitarbeiter zum Themengebiet Lebensmittelversorgung der Zielgruppe 65+ in den vergangenen Jahren geforscht. Unter der Leitung von Prof. Aygün fand bereits Ende 2017 der erste EUFH-Demografiegipfel statt, wo die bisherigen Forschungsergebnisse einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt wurden.

Neu hinzu kommt der Aspekt der ausgewogenen Ernährung. Besonders im Alter ändern sich durch physiologische Prozesse und auftretende Erkrankungen die Nährstoffbedarfe. Allein in Deutschland sind bis zu 10 Prozent aller zuhause lebenden Senioren mangelernährt, im Pflegebereich steigt diese Zahl auf erschreckende 50 Prozent an. „Die beiden Bereiche Versorgung und ausgewogene Ernährung werden leider meist getrennt betrachtet, so dass Initiativen zur Verbesserung des Ernährungsstatus durch mangelnde Versorgungsstrukturen ins Leere laufen, oder umgekehrt“, so Prof. Dr. Cordula Siegmann-Thoss (Studiengang Ernährungstherapie).

Die Forschergruppe möchte daher mithilfe digitaler Medien die wohnortnahe Lebensmittelversorgung älterer Menschen unter Berücksichtigung von altersbedingten besonderen Nährstoffbedarfen deutlich verbessern. Am Ende soll eine wirklich bedarfsdeckende und gut erreichbare gesunde Ernährung gewährleistet sein.

In der Pilotregion Grevenbroich werden die Forscher modellhafte Untersuchungen durchführen, die im Anschluss auf andere Regionen übertragbar sein werden. Über eine Internetseite werden die Forschungsergebnisse einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Prof. Dr. Tanju Aygün

„Das Forschungsprojekt ist ein tolles Beispiel dafür, wie die beiden Hochschulbereiche der EUFH wirklich aktiv zusammenarbeiten“, so Prof. Aygün, der auch diesmal für den Bereich Management mit von der Partie ist. „Lebensmittelversorgung und gesunde Ernährung sind üblicherweise Themen, die getrennt voneinander untersucht werden. Die Forscherkonstellation an der EUFH macht es jetzt möglich, die so stark verwandten Aspekte miteinander zu verzahnen.“ Das Projekt wird auf jeden Fall anlaufen. Eine Anschubfinanzierung aus dem EUFH-Forschungsfonds ist gesichert.