Melissa Avdic

Ich habe meinen dualen Master im Studiengang Business Development Management im Oktober 2017 angefangen. Wir waren damals der erste Kurs, der gestartet ist – trotz kleinen Holpersteinen kann ich sagen, es war die richtige Wahl! Der duale Master ist perfekt für diejenigen, die Berufstätigkeit und Studium nicht nur verbinden, sondern auch ineinander verschmelzen lassen wollen.

Die Vorlesungen finden einmal im Monat, von Donnerstag bis Sonntag, statt.

Klar ist es anstrengend, vier Tage am Stück von 8:15 Uhr bis 18:45 Uhr in der Vorlesung zu sitzen und am Montag wieder in aller Frische im Büro zu glänzen, aber es lohnt sich. Und sind wir mal ehrlich, 15 mal Vorlesung und dann die Masterthesis, das sollte doch jeder hinkriegen. Durch das Zeitmodell hat man nicht nur die Möglichkeit, Vollzeit zu arbeiten, sondern kann optimal in Projekte eingebunden werden, da man nur 2 Tage im Monat nicht im Unternehmen ist. Win-Win-Situation für Student und Unternehmen.

Die Vorlesungen sind sehr praxisorientiert und interaktiv gestaltet.

Langweilige Vorlesungen sucht man hier vergeblich. Der Unterricht gleicht eher einem Dialog mit ganz vielen Gruppenarbeiten. Klar, Theorien und Modelle werden besprochen und müssen verinnerlicht und gelernt werden, aber durch viele Praxisbeispiele und Gruppenarbeiten, in denen man das Gelernte sofort umsetzt, ist der Unterricht praxisorientiert und spannend. Auch die Vorbereitung auf die Prüfungen ist kein klassisches Auswendiglernen. Alles, was man lernt, kann man wirklich anwenden.

Ich habe meinen Bachelor an der Ruhr Universität Bochum gemacht. Kleine Kurse, direkter Austausch mit den Dozenten und praxisorientierter Unterricht – das war mir damals völlig fremd. Doch ich habe relativ schnell erkannt, welche Vorteile ein duales Masterstudium mit sich bringt. Nicht nur der Kontakt zu den Kommilitonen ist durch die überschaubare Kursgröße viel enger, auch der Kontakt und der Austausch mit Dozenten ist kaum mit anderen Hochschulen zu vergleichen. Die Dozenten sind immer gewillt, einem so gut wie nur möglich zu helfen, und ganz  nach dem Motto „Es gibt keine dummen Fragen“ nehmen sich sowohl Dozenten als auch Kommilitonen die Zeit, gemeinsam Fragen zu klären.

Was mich damals an der EUFH gereizt hat? Ganz klar: das Unternehmens-Matching! Die Unterstützung, die man bei der Unternehmenssuche durch die EUFH Business School bekommt, stellte für mich ein ausschlaggebendes Kriterium für ein Studium hier dar . Der Zugang zum Praxisportal, wo man Stellenausschreibungen von Kooperationsunternehmen findet, ist natürlich super, aber die individuelle Betreuung, die man beim Anfertigen der Bewerbungen bekommt, war mein persönliches Highlight. Ich habe damals viele Bewerbungen geschrieben und war wirklich froh, dass ich eine Studierendenbetreuerin hatte, die mich da unterstützt hat. Egal ob Fragen zu Formulierungen, Tipps zu Unternehmen und Stellenausschreibungen oder Simulationen von Bewerbungsgesprächen – bei allem hat mir meine Studierendenbetreuerin zu Seite gestanden.

Durch die EUFH Business School habe ich nicht nur einen Arbeitgeber während meines Studiums gefunden, sondern profitiere auch in den Vorlesungen von den praxisorientierten Inhalten, die ich direkt anwenden kann!

Warum habe ich mich für Business Development Management entschieden?

Ich war mir nach dem Bachelor nicht ganz sicher, was ich machen möchte. Ich wusste nur: Ich bin offen, kommunikativ und habe Lust auf was Neues! Der duale Masterstudiengang Business Development Management war da genau das Richtige. Er bietet eine Kombination aus Geschäftsfeldentwicklung, Innovationsmanagement, Marketing und Vertrieb. Dies ist in jeder Branche vertreten und bietet daher ein sehr breites Feld. Meine Kommilitonen sind in sehr unterschiedlichen Positionen angestellt, und vom klassischen Vertrieb bis hin zur strategischen Weiterentwicklung des Unternehmens ist alles dabei. Ich bin davon überzeugt, dass der duale Masterstudiengang eine tolle Möglichkeit ist, Unternehmer im Unternehmen zu sein!

Melissa Avdic