An der International School of Business (ISB) in Dublin hat es Ende 2018 eine EUFH-Studentin während ihres Auslandssemesters geschafft, die beste Studentin des Semesters zu werden. Die 22-jährige Juana Albeck studiert seit 2016 Handelsmanagement an der EUFH in Neuss und arbeitet während der Praxisphasen bei QVC, meist im Fashion Einkauf. Wir gratulieren sehr herzlich zu diesem tollen Erfolg.

„Ich muss zugeben, dass ich mich zunächst nicht besonders gut mit dem Gedanken anfreunden konnte, ins Ausland zu gehen, da ich immer gerne meine Familie und meine Freunde um mich habe“, erzählt Juana. Aber dann wurden die vier Monate eine unvergessliche Zeit, die sie nicht mehr missen möchte.

Mit der ISB, ihrer Gastgeberhochschule, war die EUFH-Studentin mehr als zufrieden. Das ISB-Team stand ihr bei allen Fragen mit Rat und Tat zur Seite, und sie fühlte sich von Anfang an in der familiären Atmosphäre dort ausgesprochen wohl.  Ihre Vorlesungen waren meist sehr gut, und sie konnte daraus wirklich etwas mitnehmen. Allerdings waren Lernaufwand und Anforderungen auch sehr hoch. Ein „Ich-liege-am Strand-und-gehe-jede-Nacht-feiern“-Studium war es sicherlich nicht. Aber alles hat eben seine Vor-und Nachteile.

„Irland hat mich als Land komplett beeindruckt“, sagt Juana. Die Schönheit der Natur hat sie ein bisschen überrascht.  „Klar, man hört immer von der „grünen Insel“, aber so wunderschön hätte ich es mir einfach nicht vorgestellt. Gerade die Küstengegenden und Klippen sind regelrecht atemberaubend.“  Von der ISB  wurden sehr viele Trips und Ausflüge organisiert, sodass sie das Land trotz hohem Arbeitsaufwand kennen lernen konnte. So besuchte sie Glendalough, Galway, die Cliffs of Moher, Bundoran, Belfast und die Aran Islands.

Auch Dublin selbst gefiel Juana wegen des einzigartigen Flairs. Schon am ersten Abend machte sie mit einigen Kommilitonen einen kleinen Pub Crawl. „Es gab überall Live-Musik, tanzende und singende, zugegebenermaßen leicht angetrunkene, aber sehr liebenswürdige und offene Menschen und natürlich Guinness. Da war uns schon klar, dass wir in den nächsten Monaten sehr viel Spaß haben werden.“

Am meisten aber gefiel Juana an ihrem Auslandssemester, dass sie unglaublich tolle Menschen kennen gelernt hat. Mit einer anderen EUFH-Studentin und sechs amerikanischen Studierenden wohnte sie im Studentenwohnheim. „Wir hatten einfach unglaublich viel Glück. Mit acht Leuten in einer Küche kann es zwar sehr chaotisch werden, und es ist wohl auch mal der ein oder andere Geduldsfaden gerissen, aber wir haben uns trotzdem alle supergut verstanden. Und man kann wohl sagen, dass unser Auslandssemester bei weitem nicht so schön gewesen wäre, hätten wir nicht so gut harmoniert und so viel zusammen unternommen. Es sind neben den Ausflügen und vielen Eindrücken eben auch die kleinen Dinge wie gemeinsam zu kochen, zu feiern, bekloppt in der Küche rumzutanzen (:D) oder einfach nur abends zusammen zu sitzen, die so eine Zeit so besonders und intensiv machen. Wenn man für so lange Zeit auf so engem Raum zusammen wohnt, schließt man sich schon sehr ins Herz und beim Abschied sind dann auch ein paar Tränen geflossen“, fasst Juana die unvergessliche Zeit in Dublin zusammen. Im Nachhinein ist sie sehr  froh, nach Irland gegangen zu sein, denn sie hatte eine wunderbare Zeit, an die sie wohl ihr ganzes Leben lang zurückdenken wird.