v.l.: Lisa Rave, Prof. Dr. Hermann Hansis, Sarah Kurek und Julia Varelmann

Mit Sarah Kurek, Lisa Rave und Julia Varelmann haben im Jahr 2018 gleich drei angehende Logistikmanagerinnen der EUFH mit ihren Bachelorarbeiten den Thesis Award der Bundesvereinigung Logistik (BVL) gewonnen, der alljährlich beim großen BVL-Kongress in Berlin verliehen wird.

Zwischen September 2017 und Juli 2018 hatten die drei Studierenden ihre Abschlussarbeit geschrieben, die von ihren Betreuern an der EUFH für die begehrte Auszeichnung vorgeschlagen worden war. Damit war die EUFH in diesem Jahr besonders stark vertreten, so stark wie nur eine einzige andere Hochschule bundesweit. Schon seit 2010, als der Thesis Award ins Leben gerufen wurde, ist die EUFH bei der Preisverleihung regelmäßig vertreten, und fast immer waren es Preisträgerinnen, die die Thesis Awards abräumten. Eine Tatsache, die wieder einmal mit dem Vorurteil aufräumt, die Logistik sei eine eher männliche Branche.

Bis zu 50 junge Logistiker werden pro Jahr für herausragende Bachelor- oder Masterarbeiten mit dem Thesis Award geehrt. Professorinnen und Professoren schlagen dabei exzellente Abschlussarbeiten von besonders talentierten Nachwuchslogistikern vor. 2018 gab es insgesamt 44 Preisträger, die alle in den Genuss kamen, am BVL-Kongress kostenfrei teilzunehmen und so viele neue Trends ihrer Branche und vielleicht auch einige wichtige Leute kennen zu lernen.

Einige wenige auserwählte Preisträger dürfen ihre Arbeit dann bei der Thesis Konferenz in Berlin auch vorstellen. Unter ihnen war diesmal Julia Varelmann von der EUFH, die zum Thema „Erstellung eines Modells zur Definition des globalen Zielkundenportfolios für den Vertical Market Industrial“ gearbeitet hatte. Ihre Arbeit war von den Konferenzteilnehmern durch eine besonders hohe Klickzahl online vorausgewählt worden. Ihre Ausbilderin Astrid Heymann, die zugleich Mitglied des EUFH-Unternehmensbeirats Logistik ist, ließ es sich nicht nehmen, den tollen Erfolg ihrer jungen Mitarbeiterin live zu verfolgen. Genauso wie übrigens auch Prof. Dr. Hermann Hansis, der die drei Preisträgerinnen ebenfalls nach Berlin begleitete.