Seit Anfang Juni arbeitet Anne Tenhagen an dreieinhalb Tagen pro Woche als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich angewandte Gesundheitswissenschaften am Campus Brühl. In Göttingen hat sie ihre Ausbildung zur Logopädin absolviert und in der Folgezeit in unterschiedlichen logopädischen Praxen gearbeitet. Außer der Praxis interessierte sie aber auch die Forschung brennend. Also machte sie an der Hochschule in Osnabrück ihren Bachelor in Logopädie und setzte dann noch eins drauf, indem sie in Aachen ihren Master in Lehr- und Forschungslogopädie anschloss.

Nachdem sie außerdem noch ein Jahr in Hamburg gelebt und gearbeitet hatte, war sie das „Hopping“ in Sachen Logopädie ziemlich leid und freut sich jetzt, in Köln angekommen zu sein, wo sie auf jeden Fall erst einmal bleiben möchte. Trifft sich gut, denn an der EUFH gibt es eine Menge für sie tun. Momentan arbeitet sie an der Überarbeitung und Aktualisierung einer Diagnostik von Prof. Dr. Julia Siegmüller zur Erfassung der kindlichen Sprachkompetenz. Die Diagnostik in Zusammenarbeit mit Frau Prof. Kauschke von der Uni Marburg wird komplett neu normiert und als deutschlandweites Projekt aus Brühl koordiniert.

Anne Tenhagen, die nicht pausenlos am Schreibtisch sitzt, sondern auch schon Vorlesungen gegeben hat, fühlt sich an der EUFH sehr wohl und lobt vor allem die besonders gute Arbeitsatmosphäre und die netten Kollegen. „Mein Start hier hat hervorragend funktioniert“, fasst sie zusammen. Neben der Forschungsarbeit mag sie auch die Lehre und den direkten Draht zu den Studierenden. „Es macht wirklich Spaß mit unseren Studierenden, die ja wirklich echte EUFH-Fans sind. Ich freue mich, wenn ich auch in Zukunft die eine oder andere Vorlesung übernehmen kann.“

Renate Kraft

Lieblings-
Farbe:grün
Stadt:Florenz
Land:Deutschland
Getränk:Kaffee
Essen:Nudeln
Buch:Romane aller Art
Film:Ziemlich beste Freunde
Im Aufzug möchte sie am liebsten stecken bleiben mit:einer ihrer besten Freundinnen, weil es dann auf jeden Fall lustig wäre und man sich einen Spaß draus machen könnte