Seit Anfang Oktober ist Melissa Avdic in Theorie und Praxis voll für die EUFH im Einsatz. Sie ist eine von 21 Studierenden im Pionierjahrgang des dualen Masterprogramms Business Development Management in Neuss, das im letzten Herbst erstmals gestartet ist. Parallel arbeitet sie als Studienberaterin und Marketingassistentin am Campus Neuss.

An der Ruhr-Uni in Bochum hatte sie zuvor ihren Bachelor in Management in Economics gemacht. „Dort habe ich viel Wissen vermittelt bekommen“, erzählt sie, „aber mir hat einfach die Praxis gefehlt. Deshalb wollte ich jetzt unbedingt einen dualen Master machen.“ Also informierte sie sich und traf auf der Messe Master + More in Düsseldorf Kim Kersting vom Marketingteam der EUFH. Sie war sehr überzeugend, und Melissa bewarb sich und bekam einen Studienplatz. Vor dem Aufnahmegespräch war sie ganz schön nervös, doch das wäre sie heute bestimmt nicht mehr. Ihre Unternehmensbetreuerin an der EUFH schlug sie nämlich für die Stelle in Studienberatung und Marketing an der EUFH vor. Heute führt sie selbst bereits Aufnahmegespräche und weiß deshalb, dass es hier ums Kennen lernen geht und nicht um eine Prüfungssituation.

Von ihrem Studium ist Melissa begeistert. Die kleine Lerngruppe war für sie, die riesengroße Hörsäle gewohnt war, ganz neu. Das praxisnah gestaltete Studium ist genau das, was sie wollte. „Ich lerne, wie ich theoretische Ansätze anwenden kann. Und ich habe viele Gelegenheiten, Gelerntes schnell in die Praxis umzusetzen.“ Bei der Arbeit gefällt ihr der direkte Kontakt mit den Interessenten und die Akquise neuer Studenten sehr gut. In einem Teilzeitjob bei einer Werbeagentur hatte sie auch früher schon Beratungsgespräche geführt und weiß deshalb, dass das genau ihr Ding ist, zumal sie ja selbst vom dualen Studienkonzept sehr überzeugt ist. Aber auch die Marketingaufgaben bereiten ihr große Freude, beispielsweise die Betreuung der Social-Media Präsenz der neuen EU│FH Business School, sowie die Planung und Durchführung von Werbemaßnahmen und Messeauftritten.

Volles Programm in Theorie und Praxis also. „Freizeit bleibt keine“, lacht sie. Aber auch wenn sie nach Feierabend manchmal lernen muss, bleiben natürlich genug Gelegenheiten, Zeit mit der Familie und Freunden zu verbringen oder bei sportlichen Aktivitäten Ausgleich zu finden. Viel Erfolg im Studium und im Job!

Renate Kraft

Lieblings-
Farbe:schwarz
Stadt:Paris
Land:USA
Getränk:Wasser
Essen:Pasta
Buch:“Die Heiratsschwindlerin” von Sophie Kinsella
Film:The Green Mile
Im Aufzug möchte sie am liebsten stecken bleiben mit:ihrer Schwester, weil sie den gleichen Humor hat und die jede schlimme Situation mit ihr erträglich ist