Kürzlich reiste Sven Hardersen, Standortleiter der EUFH in Neuss und Aachen, ins winterliche finnische Turku. Dort besuchte er unsere Partnerhochschule, die Turku AMK, um eine neue Form der Kooperation für Masterstudierende zu besprechen.

Die finnische Hochschule ist seit 2014 auch Partner der EUFH im spannenden Netzwerk Academic Association of Sales Engeneering (AASE). Gemeinsam hatten damals 14 Hochschulen in Aschaffenburg einen neuen Verbund für Vertriebsingenieure gegründet. Die Hochschulen arbeiten zusammen in den Bereichen Lehre, Forschung, und Öffentlichkeitsarbeit, um das Sales Engeneering mit seinen sehr guten Zukunftsperspektiven weiter zu entwickeln und in jungen Zielgruppen noch bekannter zu machen.

Unsere Partnerhochschule ist stark auf den Bereich Sales Engeneering spezialisiert und veranstaltet jährlich im November eine Sales and Excellence Week, zu der demnächst auch Masterstudierende der EUFH reisen können. Gedacht ist dabei zunächst an Teilnehmer des dualen Masterprogramms Business Development Management.

Kern der Veranstaltung ist eine Sales Competition, ein Verhandlungsturnier. Dabei präsentiert ein Unternehmen den rund 40 studentischen Teilnehmern einen echten Fall aus der Praxis. In verschiedenen Räumen nimmt anschließend je ein „Einkäufer“ Platz, und die Studierenden sind nacheinander aufgefordert, ihr Produkt möglichst gut zu verkaufen. Eine Jury entscheidet nach einem vorgegebenen Bewertungsraster, wer die Vorrunde des Wettbewerbs übersteht. Die jeweiligen Sieger aus den einzelnen Räumen haben dann die Chance, mit dem echten Einkäufer des Unternehmens, einem Vollprofi, im großen Auditorium zu verhandeln. Alle Finalisten haben dabei genau gleich viel Zeit, und inhaltlich wird der anfangs präsentierte Fall fortgeführt. Alle Teilnehmer sitzen derweil im Publikum, um auf diese Weise noch möglichst viel für sich mitzunehmen.

Das Unternehmen finanziert das Turnier und hat natürlich auch selbst etwas davon. Es bringt die eigenen Leute mit, für die es eine interessante Weiterbildung ist. Außerdem wird alles auf Video aufgezeichnet, und das Unternehmen hat die Chance, neue Ansätze für sich zu finden.

Die Master von der EUFH sind (meistens) keine Vertriebsingenieure – deshalb wird ihr Part auch nicht sein, selbst am Wettbewerb teilzunehmen. Vielmehr sollen sie die Ehre haben, Teil der Jury zu sein, nachdem sie die Kriterien genau kennen gelernt haben. Ohne zusätzliche Kosten (außer Reisekosten) sollen bis zu fünf Studierende von der EUFH diese tolle Gelegenheit bekommen, eine spannende Lernebene zu erfahren, auf der sie sich ganz automatisch selbst reflektieren werden.

Neben dem Wettbewerb ist auch eine Art Hausmesse im Konferenzgebäude der Hochschule Teil der Sales and Excellence Week. Dabei präsentieren sich, ähnlich wie beim EUFH-Karrieretag, Unternehmen an eigenen Ständen, und ihre Vertreter halten in den Vorlesungsräumen je 45-minütige Vorträge auf Englisch. Auch die Teilnehmer von der EUFH sollen solche Vorträge zu neuen Entwicklungen im Sales-Bereich halten. Ebenfalls eine spannende Herausforderung vor vollkommen unbekanntem Publikum.

Es ist geplant, die Sales and Excellence Week voll in die Lehre an der EUFH zu integrieren. Das bedeutet, dass die Teilnehmer sich ihre Leistungen auf ihr Studium anrechnen lassen können. Voraussetzung ist wahrscheinlich eine schriftliche, englischsprachige Ausarbeitung und eine Präsentation vor den Kommilitonen.

Renate Kraft