Zum zweiten Mal läuft ein spannendes interkulturelles Projekt im Rahmen des dualen Studiums in enger Kooperation mit unserer Partnerhochschule in der niederländischen Hauptstadt Den Haag. Studierende der Hague University und der EUFH arbeiten eng zusammen und erarbeiten bei Meetings in Den Haag und Brühl oder aber auf Distanz per Skype und Co. gemeinsam Ergebnisse für ein Unternehmen. Beim ersten Mal ging es um Cyber Crime und um den Auftraggeber Nature’s Pride mit Hauptsitz in den Haag, einem der weit und breit größten Importeure von Mangos und Avocados sowie von anderen exotischen und einheimischen Früchten.

Dieses Mal arbeiten drei Wirtschaftsinformatiker und drei General Manager mit niederländischen Studierenden an einem Projekt für GLOBALG.A.P, einen unserer Praxispartner in Köln. GAP steht für Good Agricultural Praxis. GLOBALG.A.P definiert und betreibt ein privates, weltweit angewendetes Qualitätssicherungs- und Zertifizierungssystem für die Landwirtschaft. Und die Projektaufgabe besteht darin, das IT-Projektmanagement der Organisation kritisch zu hinterfragen.

Inzwischen waren die Niederländer während des laufenden Projekts schon einige Tage an der EUFH in Brühl. Neben jeder Menge Arbeit stand auch ein unterhaltsames gemeinsames Freizeitprogramm auf dem Plan, bei dem die Studierenden während einer Stadtführung durch Köln natürlich auch im Brauhaus einkehrten. Momentan läuft die Zusammenarbeit wieder auf Distanz, bevor die Brühler dann Ende Januar nach Den Haag aufbrechen.

Alle fiebern schon jetzt der Abschlusspräsentation entgegen, die entweder bei GLOBALG.A.P in Köln oder an der EUFH stattfinden soll.

Renate Kraft