Regelmäßig gibt es an der EUFH ein tolles Informationsangebot zur Vorbereitung auf das Auslandssemester, beispielsweise in Form von Infoveranstaltungen, Präsentationen und Beratungsangeboten ausländischer Hochschulen oder Vermittlungsagenturen. Das Akademische Auslandsamt lädt immer wieder Gäste auf den Campus ein, die interessante zusätzliche Infos  für Studierende im Gepäck haben.

Einer dieser Gäste war im November Caroline Holland vom Nelson Marlborough Institute of Technology (NMIT), einer Partnerhochschule der EUFH in Neuseeland. Sie stellte die vielfältigen Möglichkeiten für internationale Studierende an der Nordspitze der Südinsel vor. Die Partnerschaft der EUFH mit dem NMIT gibt es erst seit Ende November 2016. Nicht nur wegen der vereinbarten  10 Prozent  Rabatt auf die normalen „Study Abroad“-Studiengebühren für EUFH-Studis ist diese Hochschule eine neue, ausgesprochen attraktive, wenn auch natürlich kostspieligere, Alternative fürs Auslandssemester.

Die Gegend um Nelson ist berühmt für besonders viel Sonnenschein, für eine besonders schöne Umgebung und für besonders viele verschiedene Festivals, beispielsweise das Beer-, das Wine- oder das Seafood-Festival. Obwohl immer eine Menge los ist, geht es in der Stadt mit ihren 90.000 Einwohnern zugleich immer ruhig und relaxed zu. Und rasend schnell ist man nach einer 15-minütigen Busfahrt am Strand. Wenn’s mal ein Stück weiter weg gehen soll: In die Hauptstadt Wellington müsst Ihr 20 Minuten Flug einplanen, nach Auckland sind es 1:45 Stunden und nach Christchurch 1:20 Stunden. Vom Campus in die City lauft Ihr nur fünf Minuten und ganz nahe sind auch gleich drei verschiedene Nationalparks. In der Nähe werden 80 Prozent des neuseeländischen Weins produziert. Ein Studienort, der grenzenlose Freizeitmöglichkeiten bietet, vom Rafting bis zum Ski laufen ist wirklich alles dabei.

Aber studiert wird natürlich auch an der im Jahr 1905 gegründeten Hochschule mit ihren 6.500 Studierenden. Das staatliche NMIT ist top gerankt und hat überraschend viele Ähnlichkeiten mit der EUFH. Genau wie bei uns gibt es dort kleine Lerngruppen, eine persönliche Atmosphäre, praxiserprobte Professoren und sehr viele gute Kontakte zur Wirtschaft. Die Zeiten fürs Auslandssemester sind dort entweder von Ende Februar bis Anfang Juli oder von Ende Juli bis Ende November. Zwischendurch gibt’s jeweils zwei Wochen Ferien – Zeit also, um das Land zu erkunden.

Wenn Ihr Euch für unsere noch recht neue Partnerhochschule am anderen Ende der Welt interessiert, dann berät Euch unser Akademisches Auslandsamt natürlich sehr gerne.

Renate Kraft